Hochschulen endlich bedarfsgerecht ausfinanzieren

„Es ist zu begrüßen, dass immer mehr Menschen ein Hochschulstudium absolvieren“, kommentiert Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zu den Hochschulabsolventen des Jahres 2014. Gohlke weiter:

„Allerdings sind die Hochschulen seit Jahrzehnten unterfinanziert und können der Anzahl an Studierenden kaum mehr gerecht werden. Es fehlt an unbefristetem und adäquat bezahltem Lehrpersonal, an Bibliotheksplätzen und Hörsälen und – was mit dem kommenden Semesterstart wieder akut werden wird – an bezahlbarem studentischen Wohnraum.

Die Bundesregierung wird sich erneut mit den gestiegenen Zahlen brüsten, aber an der Situation der Studierenden nichts ändern. Ich wünsche den Hochschulabsolventinnen und -absolventen einen guten Start in Berufsleben und einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die Chance dafür steht allerdings nur noch bei 50 Prozent. Denn fast jede zweite Neueinstellung ist heutzutage befristet. Auch das liegt im Verantwortungsbereich der Bundesregierung, diesem Befristungswahn endlich ein Ende zu setzen.

DIE LINKE. fordert eine bedarfsgerechte Ausfinanzierung der Hochschulen und das Ende sachgrundloser Befristungen.“